Rhöner Kartoffelschwein

Gegen Verschwendung! Wir schlachten pro Woche nur ein Kartoffelschein und drehen damit die Zeit wieder etwas zurück. Gerade weil diese Schweine mit Tierliebe gezüchtet und gehalten werden, schlachten wir diese Tiere nur nach Vorbestellung.

Hinweis:
Wer zuerst kommt, malt zuerst. Sollten unsere Schweine ausverkauft sein, nehmen wir Sie gerne auf die Warteliste auf.





Fütterung

Das Futter setzt sich zusammen aus rohen und gedämpften Kartoffeln, Rapsöl, Getreide aus der Rhön. Auf Soja wird komplett und konsequent verzichtet. Zusätzlich bekommen die Tiere Gras, Heu und Stroh. Auf Medikamente und Antibiotika wird komplett verzichtet. Sie sind auch nicht nötig, denn die Tiere sind gesund. Um die Intelligenz der Schweine ein wenig zu fordern, stellt der Hof ihnen Beschäftigungsmaterial zur Verfügung.

Herkunft

Allein 10 Minuten Transportweg legen die Ferkel von Heiko Grais aus Tann-Mollartshof (ein kleiner Aufzuchtbetrieb mit 12 Muttersauen) zum Einstallen zurück. Bis zur Schlachtreife hat ein Kartoffelschwein sechs Monate Zeit – Intensivmastschweine bekommen gerade mal die Hälfte. Das Schlachtgewicht liegt bei 140-160 kg (Intensivmast: 110 kg). Der Transport zur Schlachtung dauert fünf Minuten.

Artgerechte Haltung

Die Schweine haben jederzeit Auslauf ins Freie, bei jeder Witterung. Das heißt sie können jederzeit draußen im Stroh liegen. Diese Auslauffläche ist größer als bei Bio-Haltung. Generell laufen die Schweine nur auf Stroh und Festmist, es gibt keine Spaltenböden oder Gülle. Der Stall ist trocken und sauber und bietet jedem Schwein fast 3qm (gesetzlich vorgeschrieben sind 0,75 qm).